Stillen

Vorteile des Stillens

Muttermilch ist die kostbarste, praktischste und preiswerteste Nahrung für das Neugeborene. Diese Erkenntnis gehörte seit unzähligen Generationen zum Basiswissen der Menschheit.

Das Wissen um den Wert des Stillens ist insbesondere in den Industrienationen fast verloren gegangen. Das liegt daran, dass die Herstellung künstlicher Ersatznahrung industriell möglich wurde. Stillen war plötzlich nicht mehr modern. Erst ein Anstieg von Allergien auf Kuhmilcheiweiß im Kindesalter in den 1980-ern bewirkte mit ein Umdenken zum Stillen hin.

photocasefc8g77j755661242_misterQM-1024x689

Die Ernährung mit Muttermilch ist in vielerlei Hinsicht ein einzigartiges und unersetzliches Geschenk der Natur für das Neugeborene. Die Vorteile für Mutter und Kind sind so zahlreich, dass  hier nur einige davon stichwortartig erläutert werden können:

  • Das Kind erfährt bei jedem Stillen innigen Hautkontakt
  • Dadurch werden alle Sinne angeregt: Sehen, Hören, Tasten, Schmecken und Riechen
  • Die Sprach- und Kieferentwicklung wird durch den Saugvorgang an der Brust optimal gefördert
  • Muttermilch enthält langkettige, ungesättigte Fettsäuren, die für die Gehirnentwicklung des Kindes unerlässlich sind
  • hinzu kommen Immunglobuline und Abwehrstoffe, die die Mutter an ihr Kind weitergibt und die es vor Infektionen (Atemwegsinfekte, Magen-Darm-Erkrankungen, u.s.w.) schützen
  • Das Allergierisiko sinkt bei gestillten Kindern deutlich
  • dies alles gilt besonders auch für frühgeborene Kinder
  • Das Risiko für Übergewicht im Erwachsenenalter wird geringer

Auch für die Mutter sind die Vorteile des Stillens bedeutsam

  • Es fördert die Mutter-Kind-Beziehung
  • Die zeitgerechte Rückbildung der Gebärmutter nach der Geburt wird unterstützt, der Blutverlust der Mutter ist geringer
  • Die Frauen erreichen eine schnellere Gewichtsabnahme nach der Geburt durch den erhöhten Energieumsatz
  • Das milchbildende Hormon (Prolaktin) macht gelassen und entspannt
  • Stillen über ein halbes Jahr hinaus reduziert das Risiko, an Brust- bzw. Eierstockkrebs oder Osteoporose zu erkranken.
  • Stillen spart viel Geld und viel Zeit

Beikost

Zum Thema Beikost entstehen häufig viele Fragen und Unsicherheiten.

  • Wann ist mein Baby bereit für die Beikost?
  • Wie beginne ich mit der Beikost?
  • Wie können wir unser Kind beim Essen am Familientisch unterstützen?
  • Welche Lebensmittel sind vor dem ersten Geburtstag nicht geeignet und warum?
  • Welches sind die neuesten Erkenntnisse rund um Beikost, Allergie-Prävention und Gesundheit?

Hebammen können Sie, entweder persönlich oder im Rahmen eines Beikost-Kurses, kompetent dazu beraten. Ein guter Zeitpunkt für die Beratung ist zwischen dem 4. und 6. Lebensmonat Ihres Kindes, jederzeit aber auch im Verlauf, wenn weitere Fragen entstehen.

Jedes Kind zeigt durch seine ganz eigenen Zeichen, wann es „reif“ für die Einführung der Beikost ist. Diesen für jedes Kind so individuellen Zeitpunkt können Sie anhand der typischen Reifezeichen erkennen. Gerne beantworten wir Ihre individuellen offenen Fragen in einem Einzelgespräch.

Die Beratung im Einzel-Gespräch wird von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Beikost-Kurse müssen privat bezahlt werden, eine Kostenübernahme können Sie individuell bei Ihrer Krankenkasse erfragen.

Hebammenliste